Prepaid Handys, günstiger als je zuvor

Wer sich ein Handy anschaffen möchte, steht vor der Frage: Vertrag oder Prepaid, laufzeitgebunden oder gänzlich unabhängig, Kostenkontrolle oder ohne Überblick.

In den letzten Jahren waren feste Verträge im Mobilfunk an der Tagesordnung. Wer nur ein Prepaid Handy hatte, wurde belächelt. Für viele Nutzer von Handyverträgen stellte sich aber irgendwann heraus: Der Vertrag ist gar nicht so günstig, wie er zu sein scheint. Mindestumsätze, Laufzeiten von bis zu 36 Monaten mit festen Kosten, Grundumsätze, die bezahlt werden müssen, Vertragskosten und Anschlusskosten, all dies machen Telefonieren und das Verschicken von SMS und MMS nicht gerade günstiger.

Deshalb lohnt es sich auch immer mehr, auf Prepaid Handys umzusteigen. Sinkende Kosten für Anrufe ins deutsche Festnetz und in andere Mobilfunknetze sprechen für sich. Auch die Preise für SMS und MMS sind in den letzten Jahren immer mehr gesunken, vor allem im Bereich der Prepaid Handys. Da lohnen sich das genaue Hinsehen und ein Vergleich der einzelnen Tarife. Denn längst sind es nicht mehr die festen Verträge, die weniger kosten als die Tarife der Anbieter von Prepaid Handys. Und auch hier bekommt man längst sehr gute Handys zum kleinen Preis und muss keinen teuren Vertrag abschließen, um an ein gutes Handy zu gelangen.

Beim Kauf eines Handys lohnt es sich immer, genau hin zu sehen. Die Preise zu vergleichen, und seine eigenen Gewohnheiten für die Nutzung und das Verhalten beim Telefonier gut zu kennen. Denn was nützt ein teurer Vertrag mit vielen Freiminuten ins eigene Netz, wenn man diese kaum nutzen kann. Verfallenes Guthaben kostet so unter dem Strich nur Geld und nützen lediglich dem Anbieter der Verträge etwas.

Denn: Wer wirklich frei sein will, der kauft sich ein Prepaid Handy. Ohne jegliche Vertragsbindung, ohne versteckte Kosten, ohne Mindestumsatz und Grundumsatz. Und die Anschlussgebühr kostet meist nur ein paar Cent, wenn überhaupt. Vergleichen lohnt sich hier! Deshalb: Augen auf beim Handykauf!